Erpeler JUSOS

Unsere Jugend in Erpel


Name:
Jusos Rheinschiene

 

Martin Diedenhofen

Sprecher

Name:
Martin Diedenhofen
E-Mail:

Ich bin Martin, 21 Jahre alt und ich studiere an der Universität zu Köln. Seit 2014 engagiere ich mich in der örtlichen SPD in Erpel und habe dort zusammen mit vielen Helferinnen und Helfern schon einiges erreichen können. Ein Willkommenfest für die Schutzsuchenden in Erpel und unsere Rheinuferaktion sind zwei Beispiele.
Bei den Jusos bin ich, weil ich meine Zukunft selber gestalten möchte und diese Zukunft soll sozial gerecht sein. Ich will nicht an der Gesellschaft vorbei leben, sondern mich aktiv einbringen und mitgestalten. Meine Überzeugung ist es, dass Demokratie mehr erfordert als das Kreuzchen am Wahltag.
Das ist unsere Zukunft, über die heute bestimmt wird - lasst uns sie gemeinsam angehen!

 

Nina Thyssen

Kassiererin

Name:
Nina Thyssen

Ich bin Nina, 19 Jahre alt und studiere an der Technischen Hochschule in Köln.
Im letzten Jahr habe ich mich für verschiedene Aktionen in der Verbandsgemeinde Unkel engagiert und habe dabei festgestellt, dass helfen sehr einfach ist und Spaß macht!
Bei den Jusos bin ich, weil ich mich weiterhin vor Ort einbringen und meine Ideen umsetzen möchte. Mit Jugendlichen zusammen etwas auf die Beine zu stellen, und ein soziales Miteinander zu fördern - das sind meine Ziel für die nächste Zeit!

Ich möchte nicht nur "neben dran" sein, sondern Dinge mitgestalten und mitbestimmen wie unsere Zukunft aussieht.

 

Felicitas Diedenhofen

Name:
Felicitas Diedenhofen

Ich bin Feli, 18 Jahre alt und gehe in die 12. Klasse des Martinus-Gymnasiums in Linz. Ich habe schon bei Aktionen wie unserem Internationalen Fußballturnier in Linz und dem Willkommensfest in Erpel mitgeholfen und engagiere mich außerdem wöchentlich in einem Sprachkurs für Flüchtende in meinem Ort.
Ich bin seit ein paar Wochen bei den Jusos, weil ich finde, dass sich die Jugend viel mehr mit Politik auseinandersetzen muss. Ich möchte mit unserer Gruppe mehr Jugendliche dazu bewegen, etwas für unsere Demokratie zu tun. Denn: unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich – wir müssen sie gegen rechte Intoleranz verteidigen.

 

Verena Loew

Name:
Verena Loew

Mein Name ist Verena, ich bin 17 Jahre alt und mache gerade mein Abitur an der Christophorusschule in Königswinter.
Ich helfe seit einigen Wochen bei der Umsetzung des Sprachkurses bei uns in Erpel mit.
Seit Anfang des Jahres bin ich nun auch bei den Jusos dabei.
Meine Gründe dafür sind eigentlich ziemlich simpel: ich möchte mich aktiv für meine Zukunft einsetzen.

Ich denke, dass es besonders für uns junge Erwachsene wichtig ist, sich zu engagieren.
Deshalb möchte ich meine Stimme nutzen und auch andere motivieren, sich einzusetzen, anstatt zu Hause zu sitzen und mein Mitbestimmungsrecht nicht auszukosten!

 

Informationen

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."

Wetter-Online

Links zu anderen SPD Ortsvereinen

SPD Unkel

SPD Rheinbreitbach

SPD Linz