Info & Diskussion: "Flüchtlinge vor Ort"

Veröffentlicht am 07.03.2016 in Veranstaltungen

Die Teilnehmer des Stammtisches. Birgit Haas teilt ihre Erfahrungen als Ortsbürgermeisterin von Straßenhaus.

Da traf der Ortsverein offenbar einen Nerv der um die 30 Bürgerinnen und Bürger, die am Sonntag, den 28.02. zu unserer Diskussionsrunde ins Rathauscafé nach Erpel gekommen waren.

Viele Ehrenamtliche berichteten von ihrer Tätigkeit in der Verbandsgemeinde Unkel und gaben ausführliche Informationen über die Situation der ehrenamtlichen Hilfe.

Positive und negative Punkte der Integrationsarbeit wurden konstruktiv diskutiert und man war sich in einem Punkt einig: Es braucht hauptamtliche Strukturen zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit.

Lesen Sie dazu das Ergebnispapier des Stammtischs!


„Flüchtlinge vor Ort“

Stammtisch der SPD-Ortsvereine in der Verbandsgemeinde Unkel vom Sonntag, den 28.02.2016 im Rathauscafé Hamacher in Erpel

 

Ergebnissicherung

Nach einer informativen Diskussionsrunde mit vielen interessanten Redebeiträgen von verschiedenen Teilnehmern konnte in folgenden Punkten ein gewisser Konsens erzielt werden:

  1. Organisationslast der Ehrenamtlichen

Einig war man sich bei der immensen Organisationslast, die auf ehrenamtlichen Schultern durch die verschiedensten Hilfs- und Integrationsangebote ruht. Hier wurde darauf hingewiesen, dass es nicht Aufgabe der vielen Ehrenamtlichen sein kann, für nachhaltige Strukturen in den Integrationsmaßnahmen der Kommunen zu sorgen. Eine Steuerung und zumindest die Herstellung eines Gerüstes für die ehrenamtliche Arbeit durch die Verwaltungen wurde von den Anwesenden als dringend notwendige Maßnahme zur Unterstützung der Ehrenamtlichen befunden. Folglich entsteht die konkrete Forderung nach einer (im Umfang zu klärenden) hauptamtlichen Stelle in der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, deren Zweck es sein soll, die Ehrenamtlichen in der VG Unkel bei ihrer Arbeit zu unterstützen, einen Rahmen zu setzen und koordinierend zu wirken. Diese Forderung soll weiter geprüft und ausgearbeitet werden.

  1. Pflicht für den Besuch der Deutschkurse

Im Themenfeld der verschiedenen Sprachkursangebote wurde unter Anderem das Fehlen einer Teilnahmepflicht angesprochen, die in formaler Ausführung allerdings bei ehrenamtlich organisierten Kursen kaum herzustellen ist. Die Ausweitung der staatlichen Förderangebote hinsichtlich Integrations- und Sprachkursen auf (noch) nicht anerkannte Flüchtlinge mit einer einhergehenden Teilnahmeverpflichtung wurde als zuträglich empfunden.

  1. Vereine einbinden

Die Wichtigkeit der Vereine bei der Integration der Menschen in die Dorfgemeinschaft wurde herausgestellt. Dazu nötig ist stete Kommunikation zwischen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit und den Vereinen. Ferner wurde dazu angehalten, die Vereine und ihre Mitglieder nicht zu „überrumpeln“, sondern auf eine langsamere aber letztlich effektivere Herangehensweise zu setzen.

  1. Arbeit und Ausbildung

Grundlegend wurde die Notwendigkeit von Arbeit zur gelingenden Integration der Menschen zum Ausdruck gebracht. Hier ist neben den Sprachkursen, Patenschaften und Willkommenscafés eine verstärkte Fokussierung nötig.

  1. Weiterbildungen für Ehrenamtliche

Weiterbildungen stellen eine Qualifizierung dar und bereiten die Ehrenamtlichen zudem besser auf den Umgang mit den Menschen vor. Diese Weiterbildungen können folglich sinnvolle Angebote vor Ort sein.

  1. „Gemeinschaftshaus/raum“

Ein weiterer Vorschlag bestand darin, dorfgemeinschaftliche Aktivitäten insgesamt zu stärken und mit der Integrationsarbeit zusammenzubringen. Hierfür wäre ein gemeinschaftlicher Raum in den Ortsgemeinden oder in der Verbandsgemeinde ideal, stellt aber offensichtlich ein längerfristiges Projekt dar. In diesem Zusammenhang wurden die vorhandenen Jugendräume angesprochen, deren Nutzung durch Jugendliche allgemein eher spärlich ausfällt.

 

Die Ortsvereine der SPD in der Verbandsgemeinde Unkel bedanken sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die informative und interessante Diskussion und freuen sich über die rege Beteiligung. Über folgende Veranstaltungen und Entwicklungen zu diesem Thema informieren wir Sie gerne weiterhin.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre SPD in der VG Unkel

i.V. Martin Diedenhofen

Zweiter Vorsitzender SPD-Ortsverein Erpel

 

Der Ortsverein auf Facebook!

Infos direkt auf eure Startseite - Daumen hoch für den Ortsverein!

https://facebook.com/spderpel

 

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

Informationen

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

17.07.2024 06:12 Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab
Pauschalreisende, die bei FTI gebucht haben, können sich nun auf die Rückzahlung ihrer Vorauszahlungen verlassen. Der in der vergangenen Legislaturperiode auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion im Gesetz verankerte Reisesicherungsfonds zeigt ganz aktuell seine Wirkung. „Alle Zahlungen, die Kunden an den Veranstalter einer Pauschalreise leisten, müssen abgesichert werden. Dafür haben wir in der letzten Legislaturperiode den Deutschen… Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab weiterlesen

16.07.2024 06:15 Haushalt 2025
Das Soziale wird gestärkt Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Die Einigung legt die Basis dafür, dass die soziale, innere und äußere Sicherheit weiter gewährleistet werden kann. Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Damit habe die Bundesregierung „in schwieriger… Haushalt 2025 weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Wir kümmern uns darum, dass sich alle Generationen auf eine stabile Rente verlassen können. Denn: Wer viele Jahre hart arbeitet, muss auch im Alter gut davon leben können.

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein und komme zu den Demonstrationen und Kundgebungen!

Wetter-Online

Links zu anderen SPD Ortsvereinen

SPD Unkel

SPD Rheinbreitbach

SPD Linz