Kreiskonferenz: Fredi Winter bleibt Vorsitzender

Veröffentlicht am 27.11.2018 in Aktuell

Vorstandswahlen und intensive Diskussionen prägten die Kreiskonferenz der SPD. Fredi Winter wurde mit einem starken Ergebnis erneut zum Vorsitzenden gewählt. 

Auf der jüngsten Kreiskonferenz der Neuwieder Sozialdemokraten waren rund 100 Mitglieder als Delegierte ihrer Ortsvereine zusammen gekommen um unter anderem einen neuen Kreisvorstand zu wählen.

So ging es nach dem ausführlichen Rechenschaftsbericht von Vorsitzendem Fredi Winter und dem Kassenbericht recht zügig in das Wahlverfahren. Für die Führungspositionen wurde der gesamte geschäftsführende Vorstand ohne Gegenkandidaten wiedergewählt. Die SPD im Kreis setzt hier auf Kontinuität. Bisher kommissarisch im Amt, wurde Martin Diedenhofen sogar mit sagenhaften 100% als Geschäftsführer bestätigt. Diedenhofen erklärte nach seiner Wahl, dass er das Ergebnis als Rückenwind für seine Kandidatur für den SPD-Landesvorstand auf dem kommenden Parteitag wertet.

Nachstehend die Ergebnisse im Einzelnen:
Vorsitzender: Fredi Winter (91 von 97 Stimmen)
Stellv. Vorsitzende: Birgit Haas (67/97), Petra Jonas (92/97), Michael Mahlert (94/97)
Geschäftsführer: Martin Diedenhofen (97/97)
Pressereferent: Sven Lefkowitz (90/95)
Schatzmeister: Klaus Winter (92/94)

Zu Beisitzerinnen und Beisitzern wurden im Weiteren folgende Genossinnen und Genossen gewählt: Eva Frömgen, Silke Dietl, Florian Kluwig, Michael Möhlenhof, Anja Lorenz, Rosemarie Schneider, Franklin Fleischhauer, Dirk Grünewald, Stefanie Stavenhagen, Renate Hoffmann, Peter Hof, Sabine Pohling, Melanie Eckhardt, Jannick Schmitz, Hans-Peter Groschupf, und Klaus Marth

Zwischen den Wahlgängen berichteten die Arbeitsgemeinschaften der SPD (Jungsozialisten, Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Arbeitsgemeinschaft 60+) und die Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Petra Jonas,  von ihrer Arbeit der letzten zwei Jahre. Jonas hob besonders den Antrag der SPD-Fraktion im Kreistag zur Verbesserung der Pflege im Kreis Neuwied hervor. Hier hatte die SPD zahlreiche Vorschläge eingebracht, die nun seitens der Kreisverwaltung bearbeitet werden, so beispielsweise Maßnahmen zur Erhöhung der Ausbildungsplätze in der Pflege und die Einrichtung einer Börse für Kurzzeitpflegeplätze.

Als besonderen Gast war der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling nach Neuwied gekommen. Ebling, der auch zugleich Vorsitzender der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik ist. Er hielt eine engagierte Rede zur Rolle der SPD in den Kommunen. Dabei betonte er die Herausforderungen, die die Politik in unserer Zeit lösen muss. Einen besonderen Schwerpunkt setzte er auf das Thema Wohnen und forderte, dass die SPD auf allen Ebenen für preiswertes Wohnen einsetzen muss. Gerade in Rheinland-Pfalz ist aber auch das Thema Mobilität von großer Bedeutung. „Hier müssen wir dafür sorgen, dass die Menschen im ganzen Land preiswert von A nach B kommen. Die Preise von Bus und Bahn durchbrechen langsam die soziale Schallmauer, da müssen wir gegensteuern“, sagte er wörtlich. Zur Erneuerungsdiskussion in der SPD erklärte Ebling: „Die Menschen entwickeln ihr Vertrauen da, wo man sich um sie kümmert und wenn Kümmern nun Erneuerung heißen soll, ist mir das auch wurscht, hauptsache die Ergebnisse stimmen wieder!“ und erntete den Applaus der Konferenzteilnehmer.

Diskussionen gab es um die aktuelle Situation der Partei innerhalb der Großen Koalition. So fielen die Stichworte Dieselskandal , Maaßen , Ferkelkastration. Bei all diesen Themen forderten die SPD-Mitglieder im Kreis wieder mehr „klare Kante“, auch gegen die Koalitionspartner. Es könne nicht sein, dass der Verbraucher die Zeche für die Autokonzerne zahlen muss, die betrogen haben, so die Sozialdemokraten einmütig.
 


Die  Jugendorganisation der SPD, die Jusos stellten mehrere Anträge, die beraten wurden.

So ging es in einem Antrag um eine  Jugendquote, die die SPD und ihre Vertreter in den Parlamenten verjüngen soll. Die Konferenz nahm diesen Antrag an.
Danach ging es um das sogenannte Delegiertensystem. Die Jusos möchten statt der in den Ortsvereinen gewählten delegierten zukünftig allen Mitgliedern die Möglichkeit geben, auf den Konferenzen mit zu bestimmen. Hier wurde beschlossen, dass das Thema im Kreisvorstand und den Ortsvereinen diskutiert und in der nächsten Kreiskonferenz entschieden werden soll.

 

Homepage SPD KV Neuwied

Der Ortsverein auf Facebook!

Infos direkt auf eure Startseite - Daumen hoch für den Ortsverein!

https://facebook.com/spderpel

 

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

Informationen

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Wetter-Online

Links zu anderen SPD Ortsvereinen

SPD Unkel

SPD Rheinbreitbach

SPD Linz