SPD-Kreisvorstand: Probleme angehen, Ziele benennen

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Aktuell

Kreisvorstandsitzung_231018Optimismus & Bewusstsein für Probleme: die Kreis-SPD tagte.

Der SPD-Kreisvorstand traf sich am 23. Oktober, um besonders das Thema Integration in den Kommunen zu diskutieren. Mit geschlossener Unterstützung wurde zudem Martin Diedenhofen für den Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz nominiert und der neue WhatsApp-Newsletter für Mitglieder & Bürger vorgestellt! 

Die jüngste Vorstandssitzung der SPD im Kreis Neuwied hatte zahlreiche Tagesordnungspunkte über die unter souveräner  Leitung des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Michael Mahlert angeregt diskutiert wurde.

Neben den Vorbereitungen der anstehenden Konferenzen zur Vorbereitung der Kommunalwahlen konnte im Rahmen der Sitzung die neue Whatsapp-Newsletter der Kreis-SPD vorgestellt werden.

Mit diesem Informationsdienst möchte die SPD unkompliziert allen Interessierten ab sofort aktuelle Informationen zu Aktivitäten und Veranstaltungen des Kreisverbands,der Ortsvereine, Statements des Kreisvorstands und einiges mehr geben.
Und all das direkt aufs Smartphone per Nachrichtendienst WhatsApp! Der Newsletter per WhatsApp ist zukünftig ein weiterer kurzer Draht zur SPD im Kreis Neuwied.  Der Dienst soll zeigen, welche Projekte und Ziele verfolgen die aktiven Menschen vor Ort und wie sind die Positionen der SPD zu aktuellen Themen .
„Neben der Mitgliedschaft möchte die SPD ganz besonders interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreisgebiet mit dem Newsletter erreichen, bei dem man sich problemlos und natürlich anonym anmelden kann“, erklärte Pressesprecher Sven Lefkowitz..

So funktioniert's:
1.) Nummer 0163 254 553 7 unter Kontakten (Am besten unter dem Namen SPD-Kreisverband Neuwied) einspeichern
2.) Per WhatsApp "Start" an den gerade erstellten Kontakt senden
3.) Fertig! Ab sofort erhält man 2 - 3 mal pro Woche aktuelle Infos & Statements direkt aufs Smartphone!

Ein weiterer großer Themenblock war das Thema Integration. Hier konnten die Sozialdemokraten feststellen, dass durch das große Engagement bei den Kommunen und den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern auch mit Unterstützung vieler Sozialdemokraten im Kreisgebiet hier schon sehr gute Fortschritte erzielt werden konnten. Jedoch ist die Aufgabe auch in der Zukunft noch lange nicht abgeschlossen. Daher sehen die Sozialdemokraten den Bund in der Pflicht, weitere Unterstützung für die Integration zu geben. Nur wenn diese Arbeit erfolgreich ist, kann die Herausforderung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt  gelingen und wirksam den Populisten der Nährboden entzogen werden. Der ausdrückliche Dank der SPD gilt den gemeinnützigen Organisationen, ihren Mitgliedern und den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich hier engagieren.

Schließlich nahmen die Vorstandsmitglieder noch eine einstimmige Nominierung vor. Für einen Sitz im SPD-Landesvorstand wurde Martin Diedenhofen vorgeschlagen. Diedenhofen ist vielen Menschen im Kreis durch seinen engagierten Wahlkampf als Bundestagskandidat bekannt geworden. Er möchte auch in der angestrebten Position seine Erfahrungen aus seinem Wahlkampf, den zahlreichen Kontakten mit den Menschen vor Ort und seiner vielfältigen politischen Arbeit einbringen. Die SPD Neuwied sieht die Nominierung als weiteren Schritt der Erneuerung und unterstützt Diedenhofen geschlossen. Martin Diedenhofen erklärte abschließend zu seiner Nominierung: „Wir müssen zukünftig wieder mehr „klare Kante zeigen. Ich stehe für eine klare Haltung zu den politischen Fragen und werde meinen Beitrag auch auf dieser Ebene leisten, dass die SPD mit ihren politischen Aussagen nah bei den Menschen ist“.

 

Homepage SPD KV Neuwied

Der Ortsverein auf Facebook!

Infos direkt auf eure Startseite - Daumen hoch für den Ortsverein!

https://facebook.com/spderpel

 

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

Informationen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Die Bundesregierung legt bei der Unterstützung für Firmen noch einmal massiv nach. Vor allem mittelständische Unternehmen kommen jetzt schneller und einfacher an Kredite, um Arbeitsplätze und ihre Existenz zu sichern. Man wolle sicherstellen, dass kleine und mittlere Betriebe "durch die schwierige Zeit kommen", sagte Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz.

Die Situation in Flüchtlingslagern auf den Ägäis-Inseln ist ohnehin schon katastrophal. Wenn das Coronavirus sich dort ausbreitet, droht noch Schlimmeres. Deutschland und andere EU-Länder wollen Kinder aufnehmen - SPD-Chefin Saskia Esken macht jetzt Druck.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans spricht sich für schnelle Hilfen innerhalb der Europäischen Union aus. Weil sich bei den gemeinsamen Anleihen, den sogenannten Corona-Bonds, in Europa keine schnelle Lösung andeute, schlägt er ein "pragmatisches Vorgehen" im Rahmen des europäischen Stabilitätsmechanismus vor. "Das bringt schnell die dringend benötigte Liquidität", sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit mehreren italienischen und spanischen Zeitungen. Das Interview im Wortlaut:

Europa muss im Kampf gegen das Coronavirus zusammenhalten, fordert SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans in einem Gastbeitrag für den stern. Verlorenes Vertrauen sei sonst nicht aufzuarbeiten.

Wetter-Online

Links zu anderen SPD Ortsvereinen

SPD Unkel

SPD Rheinbreitbach

SPD Linz