Solidarität mit Manfred Kirsch

Veröffentlicht am 11.07.2019 in Aktuell

Winter, Mahlert und Diedenhofen organisieren Kundgebung

Manfred Kirsch erhielt vor kurzem eine Morddrohung, in der der mutmaßlich rechtsradikale Schreiberling explizit auf den Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) verweist. Der SPD Kreisverband Neuwied hat dies mit Erschrecken aber auch vor allem mit Entschlossenheit zur Unterstützung Manfred Kirschs aufgenommen.

„Kirsch gilt die Solidarität aller Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Kreis Neuwied sowie der große Respekt vor seinem jahrzehntelangen Engagement gegen rechte Umtriebe und für ein menschliches Miteinander.“, so SPD-Kreisvorsitzender Fredi Winter. Gemeinsam mit Michael Mahlert, Martin Diedenhofen und der Unterstützung von Pulse of Europe Neuwied möchte Winter deswegen im Namen des SPD-Kreisverbands ein Zeichen der Solidarität mit Manfred Kirsch setzen. „Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vertreter von Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und anderen Organisationen sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns Manni Kirsch zu unterstützen und klarzumachen: Rechtsextremismus, Rassismus & Hetze haben in unserer Heimat nichts zu suchen!“, bezieht Martin Diedenhofen Stellung. Michael Mahlert ergänzt: „Ich habe mit Manfred Kirsch telefoniert und ihm vorgeschlagen, diese Veranstaltung zu machen. Er hat sich darüber sehr gefreut und begrüßt das ausdrücklich. Ich hoffe, dass wir mit vielen Menschen zusammenkommen!“

Die Kundgebung findet am Samstag, 20. Juli von 11-12 Uhr auf dem Luisenplatz in Neuwied statt.

 

Homepage SPD KV Neuwied

Der Ortsverein auf Facebook!

Infos direkt auf eure Startseite - Daumen hoch für den Ortsverein!

https://facebook.com/spderpel

 

JUSOS Rheinschiene - Für dich vor Ort!

Informationen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Die Bundesregierung legt bei der Unterstützung für Firmen noch einmal massiv nach. Vor allem mittelständische Unternehmen kommen jetzt schneller und einfacher an Kredite, um Arbeitsplätze und ihre Existenz zu sichern. Man wolle sicherstellen, dass kleine und mittlere Betriebe "durch die schwierige Zeit kommen", sagte Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz.

Die Situation in Flüchtlingslagern auf den Ägäis-Inseln ist ohnehin schon katastrophal. Wenn das Coronavirus sich dort ausbreitet, droht noch Schlimmeres. Deutschland und andere EU-Länder wollen Kinder aufnehmen - SPD-Chefin Saskia Esken macht jetzt Druck.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans spricht sich für schnelle Hilfen innerhalb der Europäischen Union aus. Weil sich bei den gemeinsamen Anleihen, den sogenannten Corona-Bonds, in Europa keine schnelle Lösung andeute, schlägt er ein "pragmatisches Vorgehen" im Rahmen des europäischen Stabilitätsmechanismus vor. "Das bringt schnell die dringend benötigte Liquidität", sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit mehreren italienischen und spanischen Zeitungen. Das Interview im Wortlaut:

Europa muss im Kampf gegen das Coronavirus zusammenhalten, fordert SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans in einem Gastbeitrag für den stern. Verlorenes Vertrauen sei sonst nicht aufzuarbeiten.

Wetter-Online

Links zu anderen SPD Ortsvereinen

SPD Unkel

SPD Rheinbreitbach

SPD Linz